Schmuckes Schild der Radebeuler Rotarier für den Weinberg in St. Ingbert (Fotos: Giusi Faragone).

Schmuckes Schild der Radebeuler Rotarier für den Weinberg in St. Ingbert

vlnr. Matthias Lang - Rotary-Club Radebeul, Dr. Dirk Bauer – Rotary-Club St. Ingbert, Irene Kaiser – Ortsvorsteherin St. Ingbert -Mitte (Fotos: Giusi Faragone).

vlnr. Matthias Lang – Rotary-Club Radebeul, Dr. Dirk Bauer – Rotary-Club St. Ingbert, Irene Kaiser – Ortsvorsteherin St. Ingbert -Mitte (Fotos: Giusi Faragone).

Vor 15 Jahren legten die Radebeuler Freunde anlässlich des 20. Jubiläums der Städtepartnerschaft einen Weinberg mit 99 Reben unterhalb des Bahnhofs in St. Ingbert an. Nun schmückt den Weinberg ein weiteres Geschenk – ein kunstvolles Schild, das die Freundschaft bekräftigt.

Mitgebracht haben es die Mitglieder des Rotary-Clubs Radebeul bei der Bürgerfahrt nach St. Ingbert. Gemeinsam mit den St. Ingberter Rotariern hatten sie vor einiger Zeit beschlossen, die Verbindung der beiden Clubs auszubauen. Ein erster Schritt ist nun getan. Auf dem Hinweisschild sieht man die Wappen der beiden Städte und das Symbol des Rotary-Clubs Radebeul, der das Schild finanziert hat. Die künstlerische Gestaltung stammt aus der Hand des Radebeuler Künstlers Matthias Kratschmer. Enthüllt wurde es als Zeichen der Freundschaft von den Präsidenten der beiden Clubs, Matthias Lang (Radebeul) und Dirk Bauer (St. Ingbert). Ein echter Blickfang, auf dem ein QR-Code zudem zur Website des Rotary-Clubs Radebeul führt. In Vertretung der Bürger der Stadt St. Ingbert nahm Ortsvorsteherin Irene Kaiser das Geschenk entgegen. Sie bedankte sich nicht nur für das Schild, sondern auch erneut für den Brunnen „Die Liebenden“, der der Stadt kürzlich durch die Stadt Radebeul übergeben wurde.

Eine Freundschaft sei wie ein guter Wein, nach einer guten Reife werde sie immer wertvoller, wie Matthias Lang erläuterte. Der St. Ingberter Dirk Lang versprach im Gegenzug, das Schild – und im übertragenen Sinne die Freundschaft – sorgsam zu pflegen. Das Hinweisschild wird in den nächsten Tagen von Mitarbeitern des Bauhofes am Weinberg montiert. Neue Ideen und Projekte im Rahmen der Partnerschaft stehen auch schon in Startlöchern – ganz wie es sich für eine gute und langjährige Freundschaft gehört.

 

 

Weitere interessante Artikel

Goldschmiede Haßdenteufel in St. Ingbert

Mitten in der St. Ingberter Fußgängerzone hat Sabrina Haßdenteufel ihre Goldschmiede-Werkstatt eröffnet. Freundlich begrüßt die 36-jährige Ensheimerin den Kunden in dem Verkaufsraum, den sie selbst in warmen Erd- und Holztönen gestaltet hat.