A-
A+
Kontrast ändern


News

Foto: Thorsten Goltz

12.03.2020

DIE AKTUELLEN GEWINNERINNEN DES DEUTSCHEN KLEINKUNSTPREISES UND DER ST. INGBERTER PFANNE PRÄSENTIEREN IHR NEUES PROGRAMM

Das Duo Suchtpotenzial spielt am Donnerstag, 19. März um 19:30 Uhr, das neue Programm „Sexuelle Belustigung“ in der Stadthalle St. Ingbert

Suchtpotenzial, die Queens der Musik-Comedy, rocken erneut die Bühnen des Landes. 2018 hat das Duo gleich zwei St. Ingberter Pfannen abgeräumt und die Bühne ordentlich gerockt. Jetzt kommen sie mit ihrem neuen, dritten Live-Programm „Sexuelle Belustigung“ zurück und werden dem Publikum wieder ordentlich einheizen.

 

Wer das weibliche Duo um Julia Gámez Martín aus Berlin und Ariane Müller aus Ulm kennt, der weiß: Wenn die zwei auftreten, kann alles passieren. Denn vor Suchtpotenzial ist nichts sicher. Während die beiden Ladies sich parkettsicher in allen Musikgenres durch den Abend spielen und singen, wechseln sich virtuose Gesangsduelle mit derben Wortgefechten und klugen Pointengewittern ab, werden alle Konventionen über Bord geworfen und Klischees gleich hinterher. Die Meisterinnen der gelebten Neurosen und absurden Gedankengänge bringen wichtige Themen wie First World Problems, Feminismus sowie Kartoffelsalat auf den Punkt und haben natürlich auch noch kreative Vorschläge, wie man dem Weltfrieden ein Stück näherkommen könnte.

 

Nach „Alko-Pop“ und „Eskalatiooon“ ist „Sexuelle Belustigung“ nun das dritte Live-Programm von und mit Suchtpotenzial. Die Halbspanierin Julia Gámez Martín hat an der Berliner Universität der Künste Musical studiert und war regelmäßige Hauptdarstellerin in Stücken wie „Cabaret“, „Jesus Christ Superstar", oder der „Rocky Horror Show“. Und dort lernte die Powerfrau mit der Soulstimme ihre jetzige Duopartnerin Ariane Müller kennen, die als musikalische Leiterin am Theater Ulm an eben dieser Show arbeitete. 2013 gründeten sie das Musik-Comedy-Duo Suchtpotenzial. Mit eigener Musik und selbst geschriebenen Texten räumen die beiden seitdem regelmäßig Comedy- und Kabarettpreise ab. Unter anderem den Prix Pantheon, den Hamburger Comedypokal, den Thüringer Kleinkunstpreis und zuletzt den deutschen Kleinkunstpreis in der Kategorie Chanson, Musik und Lied.

 

Karten zum Abend mit Suchtpotenzial am Donnerstag, 19. März, 19:30 Uhr, in der St. Ingberter Stadthalle gibt es zum Preis von 19 Euro (ermäßigt 16 Euro) bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen. Tickets unter www.reservix.de, Hotline für Ticketbuchungen: 01806 700 733. Infos auch unter www.st-ingbert.de.