A-
A+
Kontrast ändern


News

Foto: Kea Galjan Oben v.l.n.r.: Samuel Bayer, Lennart Celim, Luca Tuttolomondo / Unten v.l.n.r.: Lehrerin Josephine Engler, Marie Wendel, Susan Sakraschinsky, Ilaria Guarino, Tusem Karakoc, Rektorin Nadine Backes

01.12.2021

Erfolgreiche Mediatoren-Ausbildung an der Pestalozzischule

An der Pestalozzischule Rohrbach werden in jedem Schuljahr Kinder der 3. und 4. Klassen zu Mediatoren ausgebildet. Diese lernen im Rahmen einer wöchentlichen Arbeitsgemeinschaft, wie man einen Streit schlichten kann. So auch im letzten Jahr, welches einige Besonderheiten mit sich brachte. Trotz der turbulenten Zeit blieben die Schülerinnen und Schüler mit viel Eifer und in Zusammenarbeit mit der Lehrerin Josephine Engler an ihrer Ausbildung dran und erhielten nun endlich ihre Urkunden. “Wir sind stolz auf die fertig ausgebildeten Schülermediatoren, dass sie gerade in dieser so turbulenten Zeit nie aufgegeben haben. Trotz vieler pandemiebedingter Unterbrechungen während der Ausbildung haben sie mit stetiger Motivation daran festgehalten, sich freiwillig zu Streitschlichterinnen und Streitschlichtern ausbilden zu lassen”, gratulierte Josephine Engler den neuen Mediatoren, die alle mit Bravour an den Workshops teilgenommen haben. 

 

Was ist die Aufgabe eines Mediators?

Doch was tut ein Mediator eigentlich genau? Dies erklären die Mediatoren Samuel, Tusem und Luca aus der Klasse 4a:

“Mediator bedeutet "Streitschlichter". Die Aufgabe eines Mediators ist es also, einen Streit zu klären. Ein Streit ist wie ein Eisberg. Er geht immer weiter und wird immer schlimmer. Die Spitze des Eisbergs ist am schlimmsten, denn da geht es richtig rund. Dank uns können Streitkinder zu Freunden werden. Eine Mediation ist das Gegenteil eines Gerichts. Ein Mediator ist unparteiisch und daran interessiert, dass beide Parteien sich aussprechen und am Ende versöhnen. Dann ist das Ziel einer Mediation erreicht.”

Und auch die Rektorin Nadine Backes ist stolz auf ihre Schützlinge und erläuterte, wie wichtig und vor allem effektiv es ist, immer wiederkehrende Streitigkeiten unter Kids durch ausgebildete Kinder schlichten zu lassen. “Kinder lernen am besten von und mit Kindern - also nachhaltiges, soziales Lernen”, freut sich Nadine Backes bei der Übergabe der Urkunden.