A-
A+
Kontrast ändern


Biosphärenreservat Bliesgau

Leben in der Biosphäre

Wohnen wo andere Urlaub machen

Das Biosphärenreservat Bliesgau liegt an der Grenze zu Frankreich und Rheinland-Pfalz, im Südosten des Saarlandes. Den Besucher empfängt eine sanft hügelige Landschaft, die im Norden geprägt ist von wertvollen naturnahen Buchenwäldern im oberen Buntsandstein. Im Süden erwartet den Besucher eine offene Landschaft auf Muschelkalk mit ausgedehnten Streuobstwiesen, artenreichem Trockenrasen und einer eindrucksvollen Auenlandschaft, geschaffen von der Blies.

Der nördliche Teil des Bliesgau liegt am Rande des Verdichtungsraumes Saar. Hier liegt auch die Stadt St. Ingbert, die mit ihrer gesamten Fläche zum Biosphärenreservat Bliesgau gehört. Im Vergleich zu anderen deutschen Biosphärenreservaten ist der Bliesgau die weltweit erste urban-industriell geprägte Modellregion mit einer über dem Bundesdurchschnitt liegenden Bevölkerungsdichte. Mit der Stadt-Land-Verknüpfung besitzt sie ein bemerkenswertes Alleinstellungsmerkmal, das mit all seinen Facetten, Einflüssen und Veränderungen ein Schwerpunkt der wissenschaftlichen Forschung ist. 

St. Ingbert hat sich einer nachhaltigen Stadtentwicklung verschrieben,  einige Industriedenkmäler durch Umnutzung bewahrt und viele weitere Projekte auf den Weg gebracht:


Zum Beispiel:
Die Erhaltung von Teilen des historischen Eisenwerkes Alte Schmelz durch die Sanierung der Mechanischen Werkstatt und deren Nutzung als Konzert- und Veranstaltungshalle (2005)

Die Sanierung der Arbeitersiedlung Alte Schmelz (Dt. Denkmalschutzpreis 2004)

Die Erhaltung des Gebäudes der ehemaligen Baumwollspinnerei und deren künftigen Umnutzung zum Kultur- und Bildungszentrum der Stadt Sankt Ingbert

Die Schaffung des INGO-Bussystems (2003) als gut frequentiertes Stadtbussystem

Die nachhaltige Entwicklung des Drahtwerk-Nord-Areals DNA zu einem Modellgewerbegebiet mit Energiekonzept (Biomasseheizwerk)    

 

Die besondere Rolle St. Ingbert im Biosphärenreservat Bliesgau wird inzwischen allgemein anerkannt und trägt mit dem Alleinstellungsmerkmal sogar wesentlich zu der am 26. März 2009 erteilten Anerkennung durch die UNESCO bei. Damit erhielt das Saarland nach dem UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte die zweite weltweite Anerkennung.

 

Kontakt

Geschäftsbereich Wirtschaft
Abteilung Biosphäre, Fachkräfte und Tourismus

Am Markt 1266386 St. Ingbert

Telefon: 0 68 94 / 13 730


 

Ansprechpartner

Monika Conrad

Telefon: 0 68 94 / 13 736
Telefax: 0 68 94 / 13 739

 

Der Biosphaerenmarkt

Zweimal jährlich beste Qualität

Biosphaerenmarkt