Bildung und Wissen

Der MINT Campus

MINT-Campus auf der Alten Schmelz

MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Die Alte Schmelz ist ein historisches Beispiel für die enge Nachbarschaft von Wohnen und Arbeiten in einem Eisenwerk im Laufe der letzten 250 Jahre und stellt ein bedeutendes Ensemble der Industriekultur im Saarland dar. Historisch wichtige Gebäude wie die Mechanische Werkstatt, die Möller-Halle, das Herrenhaus, das Konsumgebäude u.a. stehen unter Denkmalschutz.

Der beste Denkmalschutz für ein Gebäude bzw. ein Ensemble von Gebäuden ist eine sinnvolle Nutzung, möglichst mit inhaltlichem Bezug zu der Historie der Gebäude. Dafür setzt sich schon seit geraumer Zeit die Initiative Alte Schmelz e.V. ein.

Es gibt auf dem Gelände der Alten Schmelz eine Reihe von leerstehenden Gebäuden, die im Rahmen des MINT-Campus (MINT steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) sinnvoll genutzt werden könnten. Besonders erwähnt sei das Laborgebäude, ein jüngeres derzeit ungenutztes Gebäude, das sich im Besitz der Stadt St. Ingbert befindet. Es soll umgebaut werden zu einem Schülerforschungs- und -technikzentrum (SFTZ). Es ist auf die individuelle Förderung von naturwissenschaftlich / technisch interessierten Schülerinnen und Schülern ausgerichtet, nicht in erster Linie auf Spitzenförderung. Den Jugendlichen soll es ermöglicht werden, in ihrer Freizeit (nachmittags, samstags, in den Ferien) in kleinen Teams an eigenen kleinen F&E-Projekten zu arbeiten.

Oberbürgermeister Hans Wagner ist begeistert von der Idee: „Auf dem Mint-Campus bauen wir Zukunft für junge Menschen und Fachkräfte. Wir schaffen Perspektiven für die Betriebe, die qualifizierte Techniker und Wissenschaftler suchen.“ Wagner betonte weiter, dass der Mint-Campus auch in den Reihen des Stadtrates breiten Rückhalt habe. Immerhin wurde im Bauausschuss die Schaffung der Bildungseinrichtung einstimmig auf den Weg gebracht.

Opens external link in new windowWeitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des MINT - Campus.

 

 

Intelligente Pläne

MINT Campus und Schüler-Forschungszentrum auf der Alten Schmelz

Die Alte Schmelz in St. Ingbert ist ein Ort mit Geschichte. 280 Jahre lang wurde hier gearbeitet, Stahl produziert, später weiterverarbeitet. Dann wurde die Alte Schmelz zur Industriebrache. Zu einem Areal, das keiner mehr so recht brauchte, weil es nicht mehr in die industrielle Gegenwart passte.

Doch Brache blieb die Alte Schmelz nicht lange. Ein Teil des Geländes wurde sehr schnell von Veranstaltern als idealer Schauplatz für Events entdeckt. Auch heute sorgt dieser Teil der Alten Schmelz dafür, dass der Name St. Ingbert mit vielen herausragenden Veranstaltungen in Verbindung gebracht wird.

Bleibt der Teil, der kleinteiliger ist. Zunächst die Arbeitersiedlung. Sie hat einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Sorgfältig restauriert, mit viel Gefühl für die Vergangenheit und den Charakter der Arbeiterhäuser errang sie sogar den Deutschen Denkmalschutzpreis. Eine Auszeichnung, die die Arbeit aller Akteure adelt.

Zwischen der Eventhalle und der Arbeitersiedlung liegen das alte Laborgebäude und eine Reihe weiterer Gebäude. Dort nimmt eine ebenfalls modellhafte Nutzung Gestalt an. Ein MINT-Campus wird entstehen. Neues Feuer für die Alte Schmelz soll entfacht werden.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Dafür will man junge Menschen begeistern. So nachhaltig begeistern, dass sie diese Disziplinen für sich als Lebensperspektive entwickeln. Als erster Baustein zur Realisierung des MINT-Campus wurde das Schülerforschungs- und Technikzentrum gegründet. Hier soll Schülern ermöglicht werden, in ihrer Freizeit an eigenen Forschungsprojekten zu arbeiten. Namhafte Unternehmen und auch die saarländischen Hochschulen beteiligen sich. Nicht uneigennützig, denn sie sind hier auf Talentsuche.

Die Stadt St. Ingbert hat ein großes Interesse an der Weiterentwicklung des Geländes auf der Alten Schmelz, und sie hat dieses Interesse an die Weiterentwicklung der Schülerinitiativen gekoppelt. Deshalb wurde ein städtebauliches Entwicklungskonzept für die Alte Schmelz erstellt. Mehrere Gebäude wurden eingehend untersucht. Idealer Standort, so die Gutachter, sei das ehemalige Saarstahl-Laborgebäude, das mit niedrigen Investitionen die Forschungseinrichtungen aufnehmen kann. Hier soll der St. Ingberter Campus seinen Anfang nehmen, hier entsteht die Keimzelle eines erfolgversprechenden Zukunftskonzeptes.

Weiterhin soll eine Mechanische Jugendwerkstatt entstehen. Das ehemalige Feuerwehrgerätehaus auf der Alten Schmelz bietet sich hierfür an. Dort sollen junge Menschen basteln und werkeln. Sie sollen Ideen, Fragestellungen und Probleme aus der Welt der Technik angehen und dabei von Experten unterstützt werden. Die Beschäftigung mit der Technik soll auch hier langfristiges Interesse wecken und Talente für das Technologieland Saarland zutage fördern.

Großen Wert legen die städtischen Planer schließlich auch auf die Freiflächen auf der Alten Schmelz. Sie sollen den Campus-Charakter unterstreichen, sie sollen ein Ambiente unterstützen, das Lernen, Forschen, Tüfteln und Erleben fördert.

Große Pläne also. Pläne, die aber schon auf dem Weg sind. Das neue Feuer auf der Alten Schmelz entwickelt sich!




Ausdrucken